Wo König Arthur schläft
Rezept - Apfelmus

Apfelmus

Was rein soll:

Äpfel, so viele ihr wollt und habt
(Achtung: Die Menge an Äpfeln ist als Mus bedeutend geringer!)
Zucker
Vanille
Zimt

Wie man es macht:

Man schneide die Äpfel in Viertel, entferne das Kerngehäuse, und schäle sie sorgsam – alles was braun oder leicht matschig ist muss weg, auch arg grüne Stellen im Inneren sollten weg.
Während man alle Äpfel schneidet sollte man die fertigen in eine Schale mit Wasser legen, mit der Innenseite ins Wasser, damit sie nicht braun werden.
Hat man dies getan brauch man, je nach Menge an Äpfeln, ein oder zwei breite Töpfe und fülle etwas Wasser hinein – soviel wie nötig damit die Äpfel schwimmen, aber nicht mehr als nötig (bedenken – einiges verdampft noch).
Die Äpfel sollten nicht übereinander liegen.
Nun bringe man das Wasser zum kochen, drehe die Flamme so klein dass das Wasser ganz leicht kocht und warte ab.
Umrühren tut dem Ganzen gut, aber vorsichtig und nur ab und an.
Man teste immer wieder nach, wenn die Äpfel anfangen weich zu werden ist es bald geschafft, man koche sie so lange bis alle gleichmäßig weich sind (ich warte ab bis zu dem Punkt an dem sie ganz leicht zerfallen wenn man sie anfaßt).
Sind sie weich stelle man das Feuer aus und belasse die Äpfel im Topf.
Nun nehme man ein ausreichend großes Gefäß, benutzt man Glas so sollte es vorgewärmt sein, und man fülle immer nur kleine Menge hinein und warte bis es leicht abgekühlt ist bevor man weitermacht.
Besser geeignet ist ein (großer) Topf.
Man nehme ein Küchensieb, setze es auf das Gefäß, und nehme mit einer Schöpfkelle jeweils zwei-drei Apfelstücke aus dem Topf, lässt sie kurz abtropfen und gebe sie in das Sieb.
Mit einem stabilen Löffeln, gut geeignet sind  Kochlöffel aus Holz, zerdrücke man die Stücke und dränge sie durch das Sieb, was sich nicht durchsieben lässt werfe man weg – zwischendurch das Sieb von unten mit dem Löffel abkratzen, dann geht der Rest leichter.
So verfahre man mit allen gekochten Stücken.
Nun rühre man das Mus gut durch und gebe Zucker hinzu bis es mundet, ein wenig Zimt und Vanille verfeinert den Geschmack – man bedenke, so verfahre man nur bei sauren Äpfeln, die schmackhaften brauchen weder Zucker noch Zimt!
Anschließend rühre man alles gut durch und gebe es nach dem abkühlen in Gläser.
 
 
30.5.11 17:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de